Ein Dorf – Ein Festival

IMG_1387
„By The Way“ während ihres Auftrittes auf großer Bühne.

Haaren, ein 60 Seelendorf in der Nähe von Bad Wilsnack liegt direkt im Naturpark Elbetal an der Kreisstraße 7007. Das ganze Jahr über herrscht beschauliche Ruhe, hier und da ein Traktor oder die ein oder anderen Durchreisenden. Doch an einem Abend im Mai wirkt fast das ganze Dorf an einem Festival mit, das Krankenschwester Rock(t).
In der vergangenen Nacht war es wieder so weit. Sechs Bands heizten das Publikum ordentlich ein. Den Beginn machte „Deutschstunde“ aus Wittenberge. Gestern ausnahmsweise als Solo unterwegs von den Musikern Schreibi Beckmaakon und Robert Beckmann unterstützt. Kurzfristig als Opener bestätigt überzeugte „Deutschstunde“ mit typisch deutscher Musik.
Weiter ging es wie angekündigt mit „By The Way“, welche am gestrigen Abend ihr Debütalbum veröffentlichten. Bereits im vergangenen Jahr spielten Theresia Winter und Bruno Tast in den Bandpausen auf kleiner Bühne. Der Krankenschwester Rock(t) e.V. unterstützte die beiden Gymnasiasten unserer Schule bei der Idee eine CD zu produzieren.

DSC00447
Lukas Arnold (l.) und Georg Winter (r.) verkauften am Merchandaising-Stand zahlreiche CDs des Debütalbums von „By The Way“.

Nach einem Jahr harter Arbeit und zahlreichen Aufnahmen in den Studios von BinAudio in Perleberg war es gestern endlich so weit: Das Debütalbum stand zum Verkauf.
Zum ersten Mal gab es bei „Krankenschwester Rock(t)“ ein internationales Line-up. Die Jungs und Mädels von „Dirty Blondes“ reisten gestern Abend aus Prag in die Prignitz.
Ebenfalls mit dabei waren „Rising Insane“ aus Bremen, „Mandrax Queen“ aus Bamberg und „Bruno Punani“ aus Salzwedel. Mit Polka, Folkmusik, Stoner Funk, Dirty Rock’n’Roll, Metallcore und den regionalen Singer-Songwritern war für jeden Musikgeschmack etwas Passendes dabei.
Für das leibliche Wohl wurde wieder bestens gesorgt. Neben selbst hergestellter Bratwurst und leckeren Pommes gab es auch Zuckerwatte für den Gaumen.
Bis spät in die Nacht wurde gefeiert und getanzt. Zu guter Letzt bestand die Möglichkeit bei einem Camping die frühsommerliche Nacht zu verbringen.

DSC00408

IMG_1283
Die Band „Deutschstunde“, gestern Als Solo unterwegs, bekam Unterstützung von den Musikern Schreibi Beckmaakon und Robert Beckmann.

IMG_1292

IMG_1816
Die Band „Bruno Punani“ heizte mit Balkan- und Folkmusik das Publikum ordentlich ein.
IMG_1566
„Rising Insane“ mit Metallcore-Musik aus Bremen.
DSC00557
Zum ersten Mal gab es ein internationales Line-up. Die „Dirty Blondes“ reisten aus Prag in die Prignitz.

DSC00564

IMG_1261
Für das leibliche Wohl wurde bestens mit selbst hergestellten Bratwüsten, Pommes und Zuckerwatte gesorgt.

DSC00394

DSC00504

Fotos: Marcus und Michael J. Pfeiffer
Text: marcus J. Pfeiffer

 

Ein Gedanke zu “Ein Dorf – Ein Festival

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s