Salzburger Protestanten in der Prignitz – Vortrag im Museum

Einzug Salzburger Protestanten in Berlin
Einzug salzburger Protestanten in Berlin.
Allegorie Salzburger Bauern unter dem Schutz des preußischen Adlers
Allegorie von Salzburger Bauern unter dem Schutz des preußischen Adlers.

Am kommenden Montag, 30. Mai 2016, findet um 19 Uhr im Perleberger Stadt- und Regionalmuseum im Rahmen der Museumsvortragsreihe das nächste Referat statt. Norbert Stein vom Salzburger Verein, die Vereinigung der Nachkommen salzburgischer Emigranten, hält einen Vortrag zum Thema „Von Salzburg über Perleberg nach Preußisch-Lithauen. Ein Marschzug protestantischer Exulanten durch die Prignitz 1732“.

Ende 1731 erreichte die Verfolgung der Protestanten in Europa durch den katholischen Salzburger Erzbischof mit der Ausweisung von fast 20.000 Menschen einen traurigen Höhepunkt. Mitten im Winter mussten die Lutheraner das Land verlassen. 1.776 Bauernhöfe wurden aufgegeben. Daraufhin erließ Preußenkönig Friedrich Wilhelm I., der sog. Soldatenkönig, am 2. Februar 1732 sein Einladungspatent, in dem er den Vertriebenen eine neue Heimat vor allem im von der Pest von 1709 verheerten Ostpreußen versprach. Der König entsandte Kommissare, die die Vertriebenen geleiteten und ließ Reisegelder für alle Betroffenen auszahlen. Ende der 1730er Jahre gab es bereits sichtbare Erfolge, u.a. das Salzburger Hospital in Gumbinnen, die heute noch existierende Stiftung „Salzburger Anstalt Gumbinnen“.

Bericht des Pritzwalker Schulrektors Hey 1732
Bericht des Pritzwalker Schulrektors Hey 1732.

Bei der Ansiedlung der Salzburger Protestanten nahm der Soldatenkönig die Franckeschen Stiftungen in Halle und deren pietistisches Netzwerk in seinen Dienst. Galt das staatliche Interesse an den Exulanten deren ökonomischem und kulturellem Potential, ging es den Halleschen Pietisten darum, den verfolgten Glaubensbrüdern beizustehen. Beide Perspektiven führten zum gleichen Ziel.

Unter großer Anteilnahme der deutschen Öffentlichkeit führte der beschwerliche Marsch der Salzburger nach Preußisch-Lithauen auch durch Brandenburg und die Prignitz. Über den Aufenthalt von 1.008 Salzburger Exulanten in Pritzwalk am 29. und 30. September 1732 sind wir durch eine Druckschrift des dortigen Schulrektors Hey gut unterrichtet. Hey lehrte früher selbst am Pädagogium der Franckeschen Stiftungen in Halle und stand mit dem Sohn und Nachfolger des Stifters Gotthilf August Francke in regem brieflichem Kontakt.
Unmittelbar zuvor, vom 27. bis zum 29. September 1732, fanden die Glaubensflüchtlinge herzliche Aufnahme in Perleberg. Geistlichkeit und Magistrat wie auch die Bürger und Handwerker der Stadt bereiteten den Salzburgern vor dem Wittenberger Tor einen herzlichen Empfang, nahmen sie mit nach Hause und gaben ihnen Kost und Quartier. Was dazu und darüber hinaus in den Quellen zu finden ist, wird in dem Vortrag mitgeteilt.

Der Eintritt beträgt 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Es infomerit die Stadt Perleberg
Fotos: Stadt- und Regionalmuseum

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s