Das Moor rockte

8dbc75d6-86a0-4c93-b1c2-9b2423dad96f
Die Prignitzer Band „Flüsterlaut“ rockte das Moor in Boberow mit typisch deutschem Rock.

Das Rambower Moor, von Stille und Ruhe geprägt, erwacht einmal im Jahr zum Leben. Traditionell am ersten Augustwochenende wird es laut an der Moorscheune in Boberow.
2001 fand zum ersten Mal das mittlerweile legendäre Festival „Rock im Moor“ mit geschätzten 100 Gästen statt. Zeitgleich wurden Geburtstage von Bandmitgliedern der Gründerband „Fake“ gefeiert. Getränke hat man sich selbst mitgebracht. In den vergangenen Jahren hat sich so einiges geändert. Die Bühne ist von einem Standpunkt zum anderen gewandert, der Sportplatz wurde zum Campingplatz und es wuchs die Zuschauerzahl konstant.
An diesem Wochenende lockte die Veranstaltung bereits zum 16. Mal wieder zahlreiche Besucher in das kleine Dörfchen zwischen Karstädt und Lenzen. „Um die 800 Gäste haben wir in diesem Jahr verzeichnen können, was uns sehr erfreut“, resümiert Veranstalter Christian Ebert. Viele davon nutzten zudem die Möglichkeit von Freitag bis Sonntag auf dem Campingplatz zu übernachten.

IMG_0143
Die „Berlin Blackouts“ aus der Hauptstadt begeisterten das Publikum mit Punk Rock.

Am Freitag- und Samstagabend wurde dann die Bühne gerockt. „Insgesamt haben wir in diesem Jahr elf Bands in unserem Line-up. Darunter regionale Künstler, wie Flüsterlaut, aber auch deutschlandweit bekannte“, berichtet der Veranstalter. Der Stil reicht von Rock über Punk bis hin zu Alternative und Verwandtes.
Zur Eröffnung am Freitag hat man sich wieder etwas Spektakuläres einfallen lassen. Nachdem im vergangenen Jahr ein Blechbläserensemble die Stimmung einheizte und für Aufsehen sorgte, gab es in diesem Jahr die Tanzgruppe „Black Ladies“ der Karnevalgesellschaft Berge zu Beginn des Events. Anschließend konnte die Party beginnen. Am Freitag mit LUO, Zen Bison, Idle Class, Rogers sowie DCCM und am Samstag mit Trilett, I come from the sun, Berlin Blackouts, Flüsterlaut, Larri Kins und Depulsor.
Auch in diesem Jahr konnte man sich vor Ort sein RIM-T-shirt live drucken lassen. Die Jungs und Mädels von INFEST CLOTHING aus Dresden machten dies möglich. Zum Frühstück gab es auch wieder das traditionelle RIM-Frühstück und zum Mittag den RIM-Burger. Man sieht: Für das leiblich Wohl, die gute Partystimmung und grandiose Musik wurde wieder bestens gesorgt.


Weitere Fotos zu diesem Event gibt es in regelmäßigen Abständen auch auf unserem
Instagram-Kanal!

IMG_0066

DSC05872
Die Leipziger Band „I come from the sun“ rockte die Bühne mit Post-Grunde und Alternative Rock.
DSC05752
Die Band „LUO“ am Freitagagbend auf der großen neuen Bühne.

IMG_0037
Der Hase, das diesjährige Logo des Festivals.

832ff2ac-8043-4516-9922-62b8ad53950e

IMG_0195
Um die 800 Besucher rockten am Samstag- und Freitagabend vor der Bühne an der Moorscheune.

DSC05855

DSC05877

IMG_0009
Zahlreiche Besucher zelteten am Wochenende auf dem umfunktionierten Sportplatz.

Weitere Fotos zu diesem Event gibt es in regelmäßigen Abständen auch auf unserem
Instagram-Kanal!

Fotos: Michael und Marcus J. Pfeiffer
Text: Marcus J. Pfeiffer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s