Langweiliger Schulhof?


Schreibt uns Eure Meinung im Kontaktformular unter dem Bericht!


dsc05008
Der Schulhof des Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasiums Haus II (Wilsnacker Str.)
dsc05010
Der Schulhof aus Sicht von der Kantine

An unserem Gymnasium gibt es seit einigen Jahren Blockunterricht. Nach 90 Minuten Unterricht im Klassen- bzw. Fachraum geht es anschließend für eine 30 minütige Pause nach draußen auf den Schulhof. Jeden Tag gibt es zwei solcher Pausen, zusätzlich eine Mittagspause von 45 Minuten.
In den Pausen sollte man den Kopf freibekommen, sich mit anderen Dingen beschäftigen können. Doch auf unserem Schulhof am Haus II gibt es da leider nicht allzu viele Möglichkeiten. Im Teich kann man Fische beobachten, doch das war auch schon alles. Kaum grün, kaum Sitzmöglichkeiten, kaum etwas, um sich von den Schulstunden zu erholen. Als Sitzmöglichkeiten für die etwa 250 Schülerinnen und Schüler in dem Gebäude müssen vier kleine Bänke herhalten, welche natürlich nicht ausreichend sind. Sich in die Kantine zu verkriechen ist auch keine Alternative.

dsc04992
Unüberdachte Fahrräder

Unser Hausmeister Herr Dahnke, welcher mittlerweile vier Jahre an unserer Schule arbeitet, äußert sich so: „Die Umgestaltung des Schulhofes ist schon seit über zwei Jahren im Gespräch. Ich wollte selbst schon in Angriff nehmen einige Bänke aufzustellen, doch das ist nicht so ohne weiteres möglich“. Er erklärte uns, dass das Problem womöglich bei dem Landkreis liege. Da wir nicht das einzige Gymnasium im Landkreis sind, dauert die Bearbeitung nun mal etwas länger, was dort genau so lange dauert, wisse er selbst nicht. „Die gepflasterten Wege auf dem Schulhof stammen zum Teil noch aus DDR-Zeiten und sind teilweise einfach nur mit Splitt aufgefüllt. Eine Überdachung für alle Fahrradständer wäre ebenfalls wünschenswert. Die weißen und roten Steine sollten mal, soweit mir bekannt, ein Schachbrett darstellen, erfüllen aber heutzutage keinen dafür vorgesehenen Nutzen mehr“, meint Herr Dahnke.

dsc05013
Überdachte Fahrräder

Veit Goralzyk Pehl ist seit 2006 als Schulleiter für das Gottfried-Arnold-Gymnasium tätig und betonte in unserem Gespräch, dass eine Erneuerung des Außenhofes dringend notwendig sei. „Vor vier Jahren haben einige Schüler und Lehrer einen Umbau bereits nahezu vollständig geplant, nur zur Umsetzung ist es bis heute nicht gekommen. Die Umbauten können wir nicht selbst umsetzen, geschweige denn für die Kosten aufkommen. So verschwand das Projekt mit der Zeit aus den Augen.“, berichtet unser Schuldirektor.
Die Möglichkeiten und Entscheidungen zur Umsetzung liegen allein bei der Immobilien Verwaltungsgesellschaft Prignitz (IVP) und dem Landkreis. „Die Kosten für eine solche Umgestaltung sind sehr hoch. Allein schon bei den Rasenflächen und Wegen kommen pro Quadratmeter hohe Summen an Geldern zusammen.“, betont Herr Pehl.

dsc04987
Betonsteine aus der DDR

Auch unser Schulleiter kann sich noch sehr gut an seinen Schulhof erinnern und sich eine eigene Meinung darüber bilden: „Mein ehemaliger Pausenhof war wenig aufregend. Betonplatten mit ein wenig grün dazwischen. Wir standen lediglich herum und aßen unsere Pausenbrote. Wollte man unter sich sein, konnte man sich höchstens an einen Baum oder eine Mauer lehnen. Ich hätte mir schon ein paar Hecken oder andere Möglichkeiten die zu ein wenig Privatsphäre beitragen gewünscht. Genauso mangelte es an Sitzgelegenheiten.“
Unser Schulhof mag zwar grüner sein, bietet aber auch wenig Privatsphäre und Bänke. „Dies sollte man als Erstes in Angriff nehmen“, meinte Herr Goralzyk Pehl.
Eine Lösung des Problems könne man zum Beispiel nur erzielen, wenn man gemeinsam als Schule agiert. Schüler, Lehrer und Eltern können und sollten daran mitwirken.

dsc04985
Eingangsbereich des Seiteneingang teilweise mit Schotter ausgefüllt

Er schlug dieses Vorhaben für die kommende Projektwoche vor, er könne es sich gut als eigenständiges Projekt vorstellen. „Gemeinsam als Schule zusammen kooperieren, Ideen sammeln, Wünsche zusammentragen. Man könnte die Schüler in Gruppen einteilen und bereits Pläne herausarbeiten, basierend auf eigene den Ideen und Wünsche.“
Die Resultate bekämen die IVP und der Landkreis, um unsere Ideen als Schule vorzutragen und als eventuelle Grundlage zu nutzen.
Zuspruch bekam dieses Projekt bisher von mehreren Seiten. Gisela Schulz, Lehrerin der Schule, gab ebenfalls an, dass sie es gut finden würde, ein solches Vorhaben als Schule anzupacken. Sie sieht als Problem auch zum größten Teil die fehlenden Bänke und Überdachungen auf dem Schulhof. „Wenn ich eine Sache sofort ändern könnte, wären es aber definitiv die Sitzgelegenheiten“, meint sie im Gespräch. „Man könnte natürlich ebenso ein bisschen mehr grün auf den Hof bringen.“

dsc05014
Alte Betonwände kleiden die Wege

Die Schülerin Yen Quynh Vu vertritt ebenso diese Meinung: „In den Pausen die ganze Zeit rumstehen, wer will das schon. Ein wenig Abwechslung auf dem Schulhof täte gut, um sich erholen zu können.“ Auch Laurenz Schischunas möchte mehr grün: „Pflanzen, Bäume, grüne Wiese, das fehlt auf unserem Hof. Sicherlich würden viele gute Ideen zusammenkommen, was man alles verändern könnte.“
Allgemein fehlt es gravierend an Sitzplätzen und Überdachungen, die Wege sind baufällig und der Hof sieht schlicht langweilig und trist aus. Hinzu kommen Möglichkeiten wie ein eigener Schulgarten, sportliche Aktivitäten, wie beispielsweise überdachte Tischtennisplatten oder ein Volleyballnetz.

dsc05017
Trister Blick auf den Schulhof

All dies hätte schon längst in Angriff genommen werden können, wenn sich der Landkreis und die IVP bei den letzten Plänen und Gesprächen für eine Erneuerung entschieden hätten. Mit einem Schulprojekt können die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums an den Plänen mitarbeiten und eigene Ideen mit einfließen lassen.
Dieses ziemlich große Projekt steckt zwar noch in den Kinderschuhen, kann aber sehr bald zur Realität werden. Vielleicht ja sogar außerhalb der Projektwoche. Sinn der ganzen Sache ist selbstverständlich endlich mal auf die Notstände hinzuweisen und auf Unterstützung der zuständigen Stellen zu hoffen.

dsc04990
Eine Steinfläche mitten auf dem Hof, in der heute keiner mehr eine Verwendung sieht

dsc04989
Ein paar Sitzgelegenheiten
dsc04999
Der Teich mit zwei weiteren Bänken
dsc05024
Panoramablick von oben auf den Schulhof

Jetzt ist Eure Meinung gefragt!


Text: Johann Becker
Fotos: Marcus J. Pfeiffer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s