Spaß am Experimentieren in der AG Naturwissenschaften

Spaß am Experimentieren haben zurzeit neun Schülerinnen und Schüler unserer Schule in der Arbeitsgemeinschaft Naturwissenschaften. Unter der Leitung der ehemaligen Lehrerin Marina Richter treffen sich die Gymnasiasten jeden Dienstagnachmittag. Vor einigen Jahren ging die ehemalige Biologie- und Chemielehrerin in den Ruhestand, hat sich aber nach einer kleinen Pause dazu entschlossen, die Arbeitsgemeinschaft weiterzuführen. „Vor Kurzem haben wir unser Langzeitprojekt der Kristallisation abgeschlossen“, berichtet Frau Richter. „Dabei lernten meine Schüler die einfache Form der Kristallisation näher kennen und stellten Kristalle in unterschiedlichen Farben her.“ Für die Zukunft ist unter anderem die Papierherstellung geplant. Dabei wird aus Zeitungen die Druckerschwärze durch Waschmittel herausgelöst. Außerdem wird ein Thema die Herstellung von blauer Tinte, sogenanntes Berliner Blau, sein. „Ich lege sehr viel Wert darauf, dass meine Schülerinnen und Schüler selbstständig in Gruppen arbeiten. So können sie am besten lernen“, erklärt die Leiterin der Arbeitsgemeinschaft. Gelernt wird nicht nur das Experimentieren, sondern auch der Umgang mit den Arbeitsgeräten, wie beispielsweise dem Brenner. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen sieben bis neun. Eine von denen ist Luisa Edelmann. Sie ist erst seit Kurzem dabei, aber schon voll in ihrem Element: „Ich liebe es zu Experimentieren. Ich finde es gut, dass uns Frau Richter viel Freiraum lässt. Ich habe schon vieles gelernt, was ich im Unterricht anwenden kann. Mein Höhepunkt war die Herstellung meines eigenen Kristalls.“

Das Gruppenbild der Arbeitsgemeinschaft.
Naturwissenschafts AG

Luisa Edelmann und Joshua Preetz aus dem neunten Jahrgang experimentieren mit dem Brenner.Naturwissenschafts AG Weiterlesen

Mathematikgenies in ihrem Element

Schon seit mehreren Jahrzehnten gibt es den Mathematikkreisklub in der Prignitz. Nach Barbara Nenz und Marie-Luise Sohns leitet nun die Mathematik- und Physiklehrerin Sabine Stephan die Arbeitsgemeinschaft an unserer Schule. „Schon zu meiner Kindheit gab es Mathematikolympiaden. Mit deren 55. Auflage in diesem Schuljahr wurde die Olympiade zu einer regelrechten Tradition“, berichtet Frau Stephan.
Jeden Mittwoch treffen sich in der Mathematik-AG außerhalb vom Ganztag interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler von unserem Gymnasium und anschließend aus den Grundschulen von Perleberg und Lenzen.
Zu den jährlichen Höhepunkten zählen der Känguruwettbewerb, der Mitte März wieder ansteht und die Mathematikolympiaden. Neu in diesem Jahr ist der Bolyai-Wettbewerb Ende Februar. Dabei handelt es sich um ein Teamwettbewerb, an dem die Jahrgangsstufen sieben bis elf von unserer Schule teilnhemen. Innerhalb von Schülerteams werden hier altersgerechte auf die Klassenstufen abgestimmte Denk- und Knobelaufgaben gelöst.
Die Vorbereitungen für diese Ereignisse finden regelmäßig innerhalb der Arbeitsgemeinschaft statt. Darunter zählt beispielsweise die Bearbeitung von Aufgaben vergangener Olympiaden und Känguruwettbewerben. „Bei der Bearbeitung von den Fragestellungen versuchen wir verschiedene Strategien zur Lösung der Aufgaben zu finden“, erklärt Sabine Stephan. Schon oft wurde das Kreisfinale erreicht und das mit recht hoher Punktzahl. Auch dort wurden gute Ergebnisse erzielt. Nicht zu Letzt von Lara Erdmann aus dem achten Jahrgang. Bei der Kreismathematikolympiade erreichte sie in ihrer Altersstufe den zweiten Platz. „Die Mathematik-AG bei Frau Stephan hilft mir ungemein. Allgemein löse ich Knobelaufgaben sehr gerne. Wenn ich mal nicht weiter weiß, finden wir gemeinsam einen Lösungsweg. Ich bin der Überzeugung, dass ich ohne die Arbeitsgemeinschaft in den Olympiaden nicht so gut abgeschlossen hätte“, berichtet die Schülerin.
„Zurzeit nehmen an die acht Gymnasiasten unserer Schule von den Jahrgängen sieben bis zehn die Begabtenförderung war“, berichtet die Mathematiklehrerin. „Aus den Grundschulen kommen wöchentlich bis zu 18 Schülerinnen und Schüler zu mir.“
So auch Anton Streiter und Jannik Huth, neun und zehn Jahre alt, beide in der vierten Klasse der Grundschule Lenzen. „Ich finde die Aufgaben, die wir hier lösen, sehr interessant und kniffelig. Mir macht es sehr viel Spaß solche zu lösen“, erzählt Jannik. „Wir sind beide erst seit diesem Schuljahr dabei und haben noch nicht bei einer Olympiade teilgenommen, freuen uns aber schon sehr darauf“, ergänzt sein Kompagnon Anton.

Mathegenies aus der Grunschule ganz in ihren Element im Mathematikkreisklub bei Frau Stephan in unserer Schule.Kreisclub der MathematikKreisclub der Mathematik

Fotos und Text: Marcus J. Pfeiffer

 

Wir stellen vor: Jugendhilfe Nordwestbrandenburg (JNWB)

Frau Henke, eine Sozialarbeiterin des JNWBs, kommt regelmäßig zu uns an die Schule. Jeden Donnerstag haben alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in der Bibliothek vom Haus 2 mit ihr ins Gespräch zu kommen, wenn Redebedarf besteht. In den Jahren zuvor leitete sie an unserer Schule die Arbeitsgemeinschaft „Kochen“: „Leider kam diese AG in diesem Jahr nicht zustande. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch Schüler des Gymnasiums finden würden, die mit mir einmal in der Woche leckere Gerichte zaubern würden“, berichtet die Sozialarbeiterin. Wenn ihr daran Interesse habt, ist euer Ansprechpartner Herr Wolff.
Des Weiteren veranstaltet Frau Henke Workshops, unter anderem für die Klassensprecher und deren Vertreter. In diesem Jahr findet der Workshop höchstwahrscheinlich in den Osterferien statt.
Beim JNWB wirken zurzeit hier in der Region sechs Frauen und ein Mann hauptberuflich mit. Der Verein kooperiert schon seit vielen Jahren mit der Caritas, dem S.O.S Kinderdorf und mit dem EFFI sowie dem Jugendmigrationsdienst. Die Sozialarbeiter sind an vielen Schulen tätig. Ihre Region erstreckt sich von Groß Warnow, über Karstädt und Perleberg bis nach Glöwen. Der Verein bietet unterschiedliche AGs an, darunter Volleyball und Fußball. Dies sind gute Freizeitangebote für Jugendliche. Außerdem leitet der Verein die Streitschlichterausbildungen und hilft Familien in Not. Auch bei einigen Veranstaltungen ist die Jugendhilfe Nordwestbrandenburg vor Ort: „Im letzten Jahr beteiligten wir uns unter anderem an dem Nachbarschaftsfest in Perleberg. Ebenfalls waren wir auf der GO!-Messe mit einem Stand vertreten“, erzählt Frau Henke, Mitatbeiterin des JNWBs.
Schon in der Kindheit wollte Frau Henke einen Beruf mit Kindern und Jugendlichen erlernen: „Nach meinem Studium kam ich schließlich zum JNBW und wurde Sozialarbeiterin. Nun arbeite ich hier schon seit vielen Jahren und betreue Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren. Mir macht meine Arbeit sehr viel Spaß, ich kann mir keinen schöneren Beruf vorstellen“.

Verfasst von Johannes Reinbothe

 

Eurovision Song Contest

Heute Abend findet bereits zum 60. Mal der Eurovision Song Contest statt. Dieses Mal geht es nach Wien, da vor einem Jahr Conchita Wurst in Kopenhagen den Preis in ihr Land holen konnte.
Für Deutschland geht Ann Sophie mit ihrem Song „Black Smoke“ an den Start. Beim Vorentscheid des ESC 2015 am 5. März wurde sie Zweitplatzierte. Durch den Rücktritt von Andreas Kümmert kann sie nun doch bei diesem großen Event teilnehmen und Deutschland vertreten.
Viele Experten sehen die Sängerin und Songwriterin im hinteren Mittelfeld. Ralph Siegel betonte heute in Focus online: „Für Ann Sophie wird es nicht leicht, aber Wunder gibt es immer wieder“. Weiterlesen

Termine

Aktuelle Termine aus der Schule und Umgebung kompakt zusammengefasst. Jetzt neu bei uns hier auf dem Blog.
Wollt ihr Termine hinzufügen, die z.B. die Schule betreffen oder sonstige Veranstaltungen in Perleberg und Umgebung, dann schreibt uns!
Unsere E-Mail Adresse lautet gagtimes@gmx.net oder nutzt das Kontaktformular auf unserer Website.
Hier gelangt ihr direkt zu den Terminen auf unserer Pinnwand.

Verwirrende Mathematik-Aufgabe

Das Netzt rätselt über eine Aufgabe aus einer Mathematik-Olympiade für Schüler von 14 und 15 Jahren. Der TV – Moderator Kenneth Kong postete folgende Logik-Aufgabe auf seiner Facebook-Seite:

Albert und Bernhard fragen Cheryl nach ihren Geburtstag. Cheryl nennt zehn mögliche Tage.

15., 16. Und 19. Mai
17. und 18. Juni
14. und 16.Juli
14., 15. Und 17. August

Cheryl verrät Albert den Monat, Bernhard den Tag.

Albert: „Ich weiß nicht, wann Cheryls Geburtstag ist, aber ich weiß auch, dass Bernhard es nicht weiß.“

Bernhard: „Zuerst wusste ich es auch nicht, aber jetzt weiß ich es.“

Albert: „Dann weiß ich es jetzt auch“

Wisst ihr die Antwort, dann schreibt uns in den Kommentaren!